Schmale Pfade

Deutschlands schönste Wanderwege

Berchtesgadener Alpen - Almbachklamm

Wanderung durch die Almbachklamm

Die nur etwa 2 km von Berchtesgaden entfernte Almbachklamm gehört mit zu den reizvollsten, familientauglichen Zielen der Region und sollte daher bei keinem Besuch auf dem Programm fehlen. Der namensgebende Almbach bahnt sich hier seinen Weg durch eine höchst eindrucksvolle Schlucht, um dann letztlich in der allen Besuchern Berchtesgadens wohl vertrauten Berchtesgadener Ache zu münden. Noch bevor die eigentliche Wanderung durch die Klamm beginnt, gibt es kurz vor dem Eingangsbereich zur Klamm die älteste (seit 1683) aktive Kugelmühle Deutschlands zu bestaunen, in welcher bis heute prächtige Marmorkugeln hergestellt werden. Nachdem man dann das Kassenhäuschen gleich hinter der Mühle passiert hat, beginnt ein gut gesicherter Steig, der mit zahlreichen Stegen und Stufen zielsicher durch die Klamm führt. Meist führt der Weg hoch über den Almbach entlang, an einigen Stellen ist es aber auch möglich an das Ufer zu treten und sich etwas Abkühlung zu verschaffen. Zunächst aber geht es wie erwähnt hoch hinaus, wobei sich der Steig dicht an die steilen Felswände der Klamm schmiegt. Weiter unten tost der Almbach, der hier zahlreiche Gumpen, tiefe Wasserbecken, geschaffen hat.


Nachdem man nun den engsten Bereich der Klamm hinter sich gelassen hat, öffnet sich die Schlucht ein wenig und der Weg wird insgesamt weniger steil. In der Ferne lassen sich nun auch immer wieder mal die Berge weit hinter der Klamm erkennen. Relativ unvermittelt taucht dann schließlich der Sulzer Wasserfall auf. Mit seinen 114 Metern gehört er durchaus schon mit zu den höheren Wasserfällen Deutschlands. Unermüdlich stürzen die Wassermassen des Sulzbaches hier in fünf Kaskaden den blanken Fels hinab um sich mit dem Almbach zu vereinen. Mit dem Sulzer Wasserfall hat die Wanderung dann auch zweifelsohne ihren Höhepunkt erreicht, der weitere Weg lohnt sich im Grunde nur für all jene, die entweder eine größere Rundwanderung unternehmen, oder die Staumauer (Theresienklause) am Ende der Klamm besichtigen wollen. Doch die Klamm weiß auch auf demselben Rückweg weiter zu begeistern. Da es nun die meiste Zeit bergab geht, ist man allerdings relativ zügig wieder zurück beim Ausgangspunkt und kann sich dort im Gasthaus Kugelmühle stärken oder sich gleich auf zu neuen Touren in den schönen Berchtesgadener Alpen begeben.


Ausgangspunkt: es ist zwar möglich, die Theresienklause als Ausgangspunkt für die Durchquerung der Klamm zu wählen (in diesem Falle startet man in Maria Gern), doch die meisten Besucher beginnen ihre Wanderung am unteren Ende der Klamm bei der mit Bus (Linien 836 und 840) und Auto weitaus leichter zu erreichenden Kugelmühle. Unweit der Kugelmühle gibt es einen Parkplatz und auch die gleichnamige Bushaltestelle ist nur etwa 10 Wegminuten weit entfernt. Die Klamm ist von ca. 8.00 bis 18.00 Uhr für Besucher geöffnet. Für den Besuch wird ein Eintrittsgeld in Höhe von maximal 3 Euro fällig, wobei aber Kinder bis 6 Jahre eintrittsfrei in den Genuss der Klamm kommen.

Dauer: je nach gewählter Variante 2 (nur Klamm) - 3 (Rundweg) Stunden

Entfernung: ca. 3 km pro Strecke

Schwierigkeit / Anspruch: der Weg durch die Almbachklamm ist gut gesichert und damit familientauglich, gerade auf kleinere Kinder muss aber natürlich besonders Acht gegeben werden, zumal es in der Vergangenheit schon schwere Unfälle in der Klamm gegeben hat. Er weist auch keine allzu großen Steigungen auf, es sei denn man entscheidet sich für den langen Rundweg über Ettenberg. Festes Schuhwerk ist aber in jedem Falle erforderlich, da der Weg manchmal ein wenig rutschig sein kann.

Abstecher / Anschlusstouren: wer nur die Klamm besichtigen möchte, kann direkt nach der Besichtigung des Sulzer Wasserfalls auf gleichem Wege zurückkehren, alle anderen Wanderer müssen noch ein kleines Stück weitergehen, bevor sie die Klamm bei der Theresienklause verlassen können. Der linke Weg führt nach Maria Gern, von wo aus eine Busverbindung nach Berchtesgaden besteht (Linie 837). Für den Rundweg über die Wallfahrtskirche Ettenberg zurück zur Kugelmühle folgt man der Beschilderung und muss sich auf einen recht steilen Aufstieg gefasst machen. Dafür wird man aber auch mit einer schönen Aussicht belohnt.

Empfohlene Jahreszeit: die Klamm ist von ca. Anfang Mai bis Ende Oktober geöffnet, aufgrund der kühlen Luft in der Klamm kann ein Besuch an heißen Sommertagen mitunter sehr erfrischend sein.

Einkehrmöglichkeiten: Gasthaus Kugelmühle, Gasthaus Mesnerwirt in Ettenberg, Gasthof Dürrlehen in Maria Gern

Nützliche Links:

Marktschellenberg - Almbachklamm. Aktuelle Infos zur Klamm.

Wikipedia - Almbachklamm. Wikipedia-Seite zur Almbachklamm.

Wikipedia - Untersberger Marmorkugelmühlen. Wikipedia-Seite zur Kugelmühle.

Alpen Guide - Durch die Almbachklamm auf den Ettenberg. Beschreibung der Rundwanderung über Ettenberg.