Schmale Pfade

Deutschlands schönste Wanderwege

Taubertal - Kloster Bronnbach und Burg Wertheim

Radwanderung vom Kloster Bronnbach zur Burg Wertheim

Das im Grenzgebiet zwischen Bayern und Baden-Württemberg gelegene Taubertal lockt Radler wie Wanderer gleichermaßen an. Der gut ausgebaute Taubertal-Radweg führt auf 101 Kilometern Länge von Rothenburg ob der Tauber bis nach Wertheim. Gegenstand der hier vorgestellten Tour ist allerdings nur die letzte, etwa 12 Kilometer lange Etappe vom Kloster Bronnbach nach Wertheim. Wanderer können den Taubertal-Radweg natürlich ebenfalls gut benutzen, allerdings bietet sich gerade für dieses Teilstück der so genannte Wein-Tauber-Wanderweg als eine gute und aussichtsreiche Alternative an.


In beiden Fällen beginnt die Tour beim Kloster Bronnbach, einer ehemaligen Zisterzienser-Abtei aus dem Jahre 1151. Zwar leben einige Missionare im Kloster, doch die Anlage ist schon seit langem säkularisiert und wird heute vor allem als Tagungs- und Konzertort genutzt. Das Außengelände mit dem schönen, allerdings in Restauration befindlichen Abtei-Garten kann frei besichtigt werden, wer mehr vom Inneren der Klostergebäude sehen möchte, sollte jedoch besser an einer Führung teilnehmen. Nach einer Besichtigung der Anlage geht dann die eigentliche Tour los. Der Radweg befindet sich auf der anderen Seite der Tauber, die über eine Brücke erreicht werden kann. Wer den Wein-Tauber-Wanderweg gehen möchte, braucht die Uferseite nicht zu wechseln, sondern folgt stattdessen für ein kurzes Stück der Landstraße in Richtung Reicholzheim, bevor es dann nach rechts durch den Wald den Berg hinauf geht (eine weitere Beschreibung des Wanderwegs findet sich unter anderem hier: BW Tourismus - Auf dem Wein-Tauber-Wanderweg bei Wertheim).


Der Radweg in Richtung Wertheim beginnt nicht gerade gemütlich, sondern gleich mit einer ordentlichen, aber kurzen Steigung. Obwohl es sich um einen Fluss-Radweg handelt, gilt es auf der kurzen Strecke noch mehrere derartige Steigungen zu bewältigen, im Großen und Ganzen verläuft der Weg aber eben. Die Bahnstrecke und die Tauber geben zu beiden Seiten den Wegverlauf durch das Tal vor. Dabei wechseln sich bewaldete und wiesenreiche Abschnitte miteinander ab. Mit Reicholzheim und Waldenhausen müssen auch zwei Ortschaften passiert werden, der Radweg ist dabei durchgängig markiert, so dass man kaum ungewollt vom Weg abkommen kann. Die flussnahen Abschnitte sind zweifelsohne am schönsten, aber leider hat man die Tauber nicht immer direkt im Blick. Trotzdem handelt es sich um eine schöne und überwiegend angenehm zu fahrende Strecke. Und wenn dann nach nicht allzu langer Zeit die Stadt Wertheim erreicht ist, steht ja auch noch der Besuch der hoch über der Stadt thronenden Burgruine an…


Die mächtige, aus dem 12. Jahrhundert stammende Burganlage kann über die an die Fußgängerzone angrenzende Schlossgasse erreicht werden. Angesichts des sehr steilen Aufstiegs sollte man sich die Mitnahme des Fahrrads gut überlegen, allerdings besteht von der Burg aus die Möglichkeit durch den Wald hinab ins Maintal zu fahren und dabei noch einen Halt beim Hofgarten und dem Rokokoschlösschen einzulegen. Oben angekommen, lohnt sich in jedem Fall erst einmal ein ausgiebiger Blick hinab auf die Stadt und das Flusstal. Die Burg selbst lässt sich entweder auf eigene Faust oder aber im Rahmen einer Führung auf einem ausführlichen Rundgang erkunden und stellt einen schönen Abschluss der Tour dar.


Ausgangspunkt: das Kloster Bronnbach dient als Ausgangspunkt dieser Tour und kann von Wertheim oder Lauda aus bequem mit der Bahn erreicht werden (Haltestelle "Kloster Bronnbach"). Von beiden Orten besteht auch eine Busverbindung (Bus 941) zum Kloster.

Dauer: ca. 1 Stunde

Entfernung: ca. 12 km

Schwierigkeit / Anspruch: die kurze Radtour verläuft auf überwiegend ebenen Wegen, einige kleinere Steigungen müssen allerdings schon bewältigt werden, schwierig ist der Weg jedoch zu keiner Zeit. Wer dem Wein-Tauber-Wanderweg folgt, muss kurz nach Verlassen des Klosters ein gutes Stück bergauf gehen, doch auch in diesem Fall halten sich die Anforderungen absolut in Grenzen.

Abstecher / Anschlusstouren: Radfahrer können von Wertheim aus ihre Tour auf dem Main-Radweg in beide Richtungen beliebig weit fortsetzen und dabei eventuell auch einen Abstecher in den Spessart unternehmen. Wer die Tour in umgekehrter Richtung unternimmt, kann vom Kloster Bronnbach aus zudem dem Taubertal-Radweg weiter bis nach Rothenburg ob der Tauber folgen. In Wertheim bieten sich neben der Burg außerdem das Glasmuseum und das Rokokoschlösschen samt Hofgarten für einen Besuch an. Shopping-Freunde kommen hingegen im so genannten Wertheim Village auf ihre Kosten.

Wer auf dem Wein-Tauber-Wanderweg unterwegs ist, kommt kurz vor Reicholzheim zwangsläufig beim so genannten Steinkreuznest vorbei, einer stattlichen Ansammlung von insgesamt vierzehn, in einer Sandsteinmauer verbauten Steinkreuzen. Radfahrer müssen in Reicholzheim hingegen einen nicht ganz unerheblichen Abstecher unternehmen, um das Steinkreuznest zu Gesicht zu bekommen.

Empfohlene Jahreszeit: ganzjährig

Einkehrmöglichkeiten: Kloster Bronnbach, Burg Wertheim, diverse Einkehrmöglichkeiten in Wertheim und den anderen Ortschaften entlang des Weges.

Nützliche Links:

Kloster Bronnbach. Offizielle Webseite des Klosters.

Burg Wertheim. Offizielle Webseite der Burg Wertheim.

Velo-Touring - Radweg Liebliches Taubertal. Ausführliche Beschreibung des gesamten Taubertal-Radwegs.